Klassifizierung Mountainbikestrecken - Silberregion Karwendel

Klassifizierung
von Radwander- und Mountainbikerouten, Singletrails und Bikeparks

Neben drei Bikeparks führen 920 Kilometer Radwanderwege, 5.600 Kilometer offiziell genehmigte Mountainbikerouten und 230 Kilometer offiziell genehmigte Singletrails durch das Herz der Alpen.


Das Mountainbike Modell Tirol ist dabei das verlässliche Leit-System im ganzen Land. Die einheitliche Klassifizierung und übersichtliche Beschilderung erleichtert die Orientierung und sorgt dafür, dass Familien mit Kindern, Genuss-Radfahrer, Mountainbiker und Singletrail-Fahrer sowie risikofreudige Downhiller ihre ideale Route finden. Bestimmte Verhaltensregeln sorgen gleichzeitig dafür, dass die einzigartige Tiroler Bergwelt auch weiterhin so erhalten bleibt.

Schwierigkeitsgrade
von Mountainbikerouten, Singletrails und Bikeparks

Ähnlich wie Skipisten und Wanderwege sind auch genehmigte Mountainbikestrecken in Schwierigkeitsgrade eingeteilt. Im Wesentlichen sind die Neigungsverhältnisse, aber auch der Wegzustand ausschlaggebend für die Einstufung in leichte, mittelschwierige, schwierige und extrem schwierige Strecken.

  • Leichte Strecken sind blau gekennzeichnet.
    Es handelt sich dabei um familienfreundliche, auch mit normalen Fahrrädern befahrbare Radwanderwege mit guter Fahrbahndecke. Steigung und Gefälle betragen durchschnittlich zwischen 0 und 5 Prozent. Auf blauen Strecken treten keine besonderen Gefahrenbereiche auf oder auf Gefahrenstellen wird durch besondere Kennzeichnung mit Schildern hingewiesen.
  • Mittelschwierige Strecken sind rot gekennzeichnet.
    Es handelt sich dabei um Routen, die sportliches Radfahrkönnen und besonders defensives Fahrverhalten erfordern. Steigung und Gefälle betragen durchschnittlich zwischen 5 und 12 Prozent. Auf roten Strecken treten unübersichtliche, kurvenreiche Streckenabschnitte auf, auch mit KFZ-Verkehr, der die gesamte Wegbreite beansprucht, muss gerechnet werden.
  • Schwierige Strecken sind schwarz gekennzeichnet.
    Es handelt sich hierbei um anspruchsvolle Mountainbike-Strecken mit zahlreichen Gefahrenmomenten, die die Maximalsteigung der roten Strecke übersteigen und deren Streckencharakteristik noch schwieriger ist. Ein situationsangepasstes vorausschauendes Fahren ist erforderlich.
    Singletrails sind gelb gekennzeichnet.
  • Singletrails sind extreme und anspruchsvolle Strecken, die mit Autos nicht befahrbar wären. Fahren Sie vorsichtig: Auf gelben Strecken herrscht Absturzgefahr, da teilweise keine Sicherungseinrichtungen wie Geländer vorhanden sind. Rechnen Sie auch mit Hindernissen wie hohen Stufen, Wurzeln und Felsblöcken und nicht befahrbaren Schiebe- und Tragestrecken.
    Zusätzlich werden die Singletrails in unterschiedliche Schwierigkeitsklassen, blau für leicht (S0, S1) rot für mittelschwierig (S2) und schwarz für schwierig (S3-S5) eingeteilt. Wegbeschaffenheit, Gefälle, Hindernisse, Kurven und Fahrtechnik sind Kriterien für die Klassifizierung.
    Die Einteilung der Bikeparks erfolgt in blau (leicht), rot (mittelschwierig) und schwarz (schwierig).