Coronavirus - Silberregion Karwendel

Aktuelle Informationen

zum Coronavirus

Derzeit stellen sich bei der Planung des Winterurlaubs einige Detailfragen. Alle Informationen für Ihren Urlaub, von der Anreise, über die Beherbergung, bis hin zu Freizeitaktivitäten, finden sie unter www.willkommen.tirol.

Beherbergung

Richtiger Umgang in Beherbergungsbetrieben.

Gastronomie

Regelgungen und Empfehlungen in der Gastronomie.

Freizeiteinrichtung

Regelungen und Empfehlungen für Freizeiteinrichtungen

Generell gelten folgende Regeln

  • Abstand halten! Das bedeutet: Gegenüber Menschen, die nicht im selben Haushalt wohnen, ist mindestens 2 Meter Abstand einzuhalten
  • Mehrmals täglich Hände mind. 30 Sekunden mit Wasser und Seife waschen
  • Eigenverantwortlich handeln
  • Niesen oder Husten: in die Armbeuge oder in ein Taschentuch
  • Auf Händeschütteln und Umarmungen verzichten

  
Eine FFP2-Masken-Pflicht besteht an folgenden Orten

  • In öffentlichen Verkehrsmitteln 
  • Im Supermarkt und im Handel 
  • In Gastronomiebetrieben für Mitarbeiter bzw. Gäste, beim Betreten des Lokales bzw. Verlassen des Sitzplatzes
  • In Apotheken
  • In Tankstellen-Shops
  • In der Bank
  • In Taxis
  • Im Gesundheitsbereich
  • Bei Behörden
  • In Schulen (je nach Schulstufe nur gewöhnlicher MNS oder FFP2-Maske)
  • Im Dienstleistungssektor

Bitte beachten Sie, dass bezirks- bzw. landesweit unterschiedliche Regeln gelten können. Diese richten sich nach der Corona-Ampel. Details zur Corona-Ampel und die Einstufungen der einzelnen Länder/Bezirke

  

Verordnung zur Bekämpfung der Verbreitung der COVID-19-Virusvariante B.1.1.7/E484K betreffend die Ausreise aus Tirol

Aufgrund des Vorkommens der britischen Coronavirus-Mutation mit weiteren Mutationsmerkmalen wird ab Mittwoch, 31.03.2021, 00:00 Uhr, bis Mittwoch, 14.04.2021, 24:00 Uhr, eine Ausreisetestpflicht für das Bundesland Tirol exklusive Osttirol, die stichprobenartig kontrolliert wird. Bei allen Testpflichten gilt als Nachweis ein negativer PCR- oder Antigen-Test. Die Verordnung dazu finden Sie hier.

  

Die 4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung bringt erste Öffnungsschritte

Die Verordnung ist mit 08.02.2021 in Kraft getreten.

ÜBERSICHT DER WICHTIGSTEN PUNKTE DER VERORDNUNG:
(Detaillierte Informationen finden Sie hier)
 

AUSWEITUNG DER FFP2-MASKEN-PFLICHT

Überall dort, wo bisher ein Mund-Nasenschutz vorgeschrieben war, gilt künftig die FFP2-Pflicht.

  • an allen öffentlichen Orten in geschlossenen Räumen
  • bei derzeit erlaubten Veranstaltungen (z.B. Begräbnissen)

ABSTAND

  • An allen öffentlichen Orten – indoor und outdoor –  ist ein Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten.
  • Davon ausgenommen sind Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, sowie nicht im gemeinsamen Haushalt wohnhafte Lebenspartnerinnen und Lebenspartner, einzelne engste Angehörige und einzelne wichtige Bezugspersonen.

AUSGANGSBESCHRÄNKUNGEN VON 20.00 bis 06.00 Uhr

Wichtige Ausnahmen:

  • Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum
  • Betreuung und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen, familiäre Pflichten
  • Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens
  • Berufliche und Ausbildungszwecke
  • Individualsport, Spaziergänge (physische und psychische Erholung)
  • Unaufschiebbare behördliche und gerichtliche Termine

Zwischen 06.00 und 20.00 Uhr dürfen sich maximal 2 Haushalte treffen – höchstens 4 Erwachsene mit ihren aufsichtspflichtigen Kindern.

HANDEL

  • Alle Geschäfte werden geöffnet, maximale Öffnungszeiten von 06.00 bis 19.00 Uhr
  • Pro Kundin/Kunde muss eine Fläche von 20 m2 verfügbar sein. (bisher: 1 Kundin/Kunde pro 10 m2)
  • FFP2-Pflicht
  • Einkaufszentren: kein Verweilen in allgemeinen Bereichen, keine Konsumation von Speisen und Getränken, als Fläche wird hier nur jene von Geschäften gezählt.

DIENSTLEISTUNGEN - Zutrittstests für körpernahe Dienstleistungen 

  • Alle Dienstleistungen können wieder angeboten werden. 
  • Körpernahe Dienstleistungen (z.B. Frisör, Massage, Pediküre) dürfen allerdings nur bei Vorlage eines negativen PCR- oder Antigen-Testergebnisses in Anspruch genommen werden. Der Test (Zeitpunkt der Probenahme) darf nicht älter als 48 Stunden sein.
  • Personen, die in den vergangenen sechs Monaten mit COVID-19 infiziert waren und mittlerweile genesen sind, sind von der Testpflicht ausgenommen.
  • FFP2-Pflicht bzw. falls dies aufgrund der Eigenart der Dienstleistung nicht möglich ist, sonstige geeignete Schutzmaßnahmen

FREIZEIT

  • Museen und Bibliotheken, Büchereien und Archive werden geöffnet (Beschränkung von 1 Besucherin/Besucher pro 20 m2, FFP2-Pflicht)
  • Auch Tierparks und botanische Gärten werden wieder geöffnet.
  • Seilbahnen und Gondeln dürfen nur mit negativem Antigentest bzw. PCR-Test betreten werden. Der Test (Zeitpunkt der Probenahme) darf nicht älter als 48 Stunden sein. Zusätzlich gilt die Tragepflicht einer FFP2-Maske.

SCHULEN

Nach den Semesterferien (15.02) wird es wieder Präsenzunterricht für alle Volksschulen geben. Für Unter- und Oberstufe gilt Schichtbetrieb. Ein Testkonzept für alle Schülerinnen und Schüler, welches einen negativen Test beinhaltet der nicht älter als 48 Stunden sein darf, ist vorgesehen.  

EINREISEBESCHRÄNKUNGEN

Verschärfung der Einreiseverordnung: Die bestehende Einreiseverordnung wird weiter verschärft, was unter anderem heißt, dass die bestehen Ausnahmen der Einreisebestimmungen reduziert werden. Auch Pendlerinnen und Pendler sind somit erstmals dazu verpflichtet sich bei der Einreise zu registrieren und einen negatives Testergebnis 1 Mal pro Woche vorzulegen. Die Möglichkeit zur Verkürzung der Quarantäne durch ein negatives Testergebnis ab dem 5 Tag soll fallen. Für Einreisende, die nicht unter eine Ausnahmeregelung fallen, soll generell in Zukunft verpflichtend ein negativer Test notwendig werden. Die bestehenden Grenzkontrollen zu den Nachbarländern werden verlängert.

     

    Trotz größtmöglicher Sorgfalt können wir keine Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit geben. Die Kommunikationskanäle der Silberregion Karwendel ersetzen keinesfalls behördliche Informationskanäle bzw. gesetzliche Verordnungen. Da sich die Situation betreffend Reisewarnungen rasch ändern kann, informieren Sie sich im Bedarfsfall bitte beim Außenministerium Ihres Heimatlandes über die aktuell geltenden Bestimmungen. 

    Weitere allgemeine Infos zur aktuellen Situation finden Sie hier: