7 Gründe für einen Sommerurlaub in der Silberregion Karwendel

7 GRÜNDE FÜR EINEN SOMMERURLAUB

IN DER SILBERREGION KARWENDEL

Genusswanderungen in malerischen Lagen, Entdeckungstouren auf zwei Rädern und Wochenprogramme speziell konzipiert für Familien mit Kindern. Die Silberregion Karwendel lädt zu wohltuenden Tagen unter der Tiroler Sonne ein. Diese 7 Gründe sprechen für eine unverfälschte Reise. Wenn Entschleunigung und die Sehnsucht nach dem Ursprung bei einem Sommerurlaub in der Silberregion Karwendel wahr werden:

GRUND 1:
SO NAH, UND SO
ERFRISCHEND ANDERS:
WANDERN

Die Silberregion Karwendel hat wunderschöne Wandertouren zu bieten – von ausgedehnten Wanderungen bis hin zum gemütlichen Spaziergang für die ganze Familie. Zwischen den schroffen Kalkmassiven des Karwendelgebirges und dem Inntal leben 2.000 Tierarten, darunter Gämsen, Steinböcke und eine der bedeutendsten Steinadler-Populationen in den Alpen. Als Highlight des Naturparks gilt der Große Ahornboden, ein Naturdenkmal mit über 2.000 Bergahornbäumen. Jeden Mittwoch fährt der Eng-Bus, von den Gemeinden der Silberregion Karwendel über den Achensee, zum Naturjuwel und dem Almdorf Eng. Die Eng Alm ist ein erstaunliches Fleckchen Erde, hoch oben auf 1250 Metern Seehöhe. Hier ist die Natur Bühne und Schauspiel in Einem, Wiesen, Kühe und Berge bilden den Rahmen für eine die Sinne bewegende Fülle. Auch die Ritter-Waldauf-Runde und die zwei Hängebrückenrunden, die die vier Gemeinden Weer, Weerberg, Kolsass und Kolsassberg verbinden, bieten entspannte und zugleich lehrreiche Momente für Groß und Klein. Speziell an heißen Sommertagen ist diese Hängebrückenrunde ein Highlight in der Silberregion Karwendel, denn hier ist Abkühlung durch das tosende Wasser garantiert.

 

GRUND 2:
SO NAH, UND SO
ERFRISCHEND ANDERS: RADFAHREN

Auf eine sanfte Tour zum reinen Natur- und Kulturerlebnis auf zwei Rädern. Dazu laden 250 Kilometer Rad- und Mountainbikewege ein, denn sie bieten jedem Genussradler die passende Streckenführung. Auf dem bekannten Innradweg und ringsum sind in einem Radius von 20 bis 30 Kilometern alle sehenswerten Ziele der Region erreichbar: das Silberbergwerk Schwaz, Schloss Tratzberg, die Wolfsklamm und die Burg Freundsberg. Zu allen diesen Zielen kann man ohne größere Steigungen „antreten“. Ambitionierte Mountainbiker packt der Höhenmeter-Rausch, wenn es von der Talstation der Kellerjochbahn zum Hecherhaus geht. Nach rund acht Kilometern und 550 Höhenmetern sind sie auf dem Hochpillberg angekommen. Der doppelte Lohn für die beinharte Tour sind der Ausblick ins Karwendel und das Inntal sowie die kulinarischen Verlockungen im Hecherhaus.

 

Wanderurlaub mit Kindern

GRUND 3:
SO NAH, UND SO
ERFRISCHEND ANDERS: FAMILIENGLÜCK

Kleine Abenteuer erleben und so manches Rätsel lüften. Die Silberregion Karwendel und ihre Erlebnispädagogen Alex und Lisa laden mit ihrem Familien- und Kinderprogramm vom 05.07. bis 27.08.21 genau dazu ein. Das Spielen in der Natur erdet und regt die Kreativität an. Die Kleinsten erleben, welche Kräfte in der Umgebung und ihnen selbst stecken. Am Dienstag steht ein lustiger Bauernhofbesuch beim Schiestlhof mit Bauer Robert und dem Wiggl-Waggl-Traktor an. Freitag ist Kindertag – und der steht ganz im Zeichen eines Erlebnistages mit Tieren am Umlberg. Da stehen Alpakas Filou und Gustav und das Lama Konrad den ganzen Tag zum Ausführen über Wiesen und zum Streicheln bereit.

 

GRUND 4:
SO NAH, UND SO
ERFRISCHEND ANDERS: KULINARISCHE VIELFALT

Die Silberregion Karwendel ist bekannt für ihre bodenständige Wirtshauskultur und einen authentischen Genuss. Dazu zählt eine Küche mit vielen frischen, heimischen Produkten. Wer bei den Tiroler Wirtshäusern, dem Gasthof Einhorn Schaller, dem Gasthaus Himmelhof, beim Schloss Mitterhart, dem Hotel Gasthof zur Post oder dem Landgasthof Schwannerwirt einkehrt, freut sich über gepflegte Gastlichkeit. Da schmecken die Speckforelle, die „Silberblattlkrapfen“ und der Lammrücken gleich doppelt so gut.

 

Kulinarik
Blick auf St. Georgenberg

GRUND 5:
SO NAH, UND SO
ERFRISCHEND ANDERS: KULTUR

Schwaz war im Mittelalter wegen seiner Silberminen eine der reichsten Städte Österreichs. Die Altstadt hat ihren besonderen Charme erhalten: Einheimische wie Gäste lieben es, zwischen den mächtigen Kirchen, reich verzieren Bürgerhäuser-Fassaden und vielen liebenswerten Geschäften und Cafés zu bummeln, fein Essen zu gehen oder hohe Kultur zu genießen. Im Hochsommer laden abends außerdem die Serenadenkonzerte im Kreuzgang des Franziskanerklosters und die Orgelkonzerte in die Schwazer Stadtpfarrkirche ein.

 

GRUND 6:
SO NAH, UND SO
ERFRISCHEND ANDERS: SICHER

Die Vermieter und Gastronomiebetriebe in der Silberregion Karwendel sind verantwortungsvolle Gastgeber. Sie halten sich streng an die aktuellen Maßnahmen. Deshalb ist die gesamte Region „SAFE SERVICE“ Partner der Wirtschaftskammer und der Tirol Werbung, eine Auszeichnung, die sich sehen lassen kann. Schutzmaßnahmen im Gästekontakt, Abstandsregeln, Hygiene und kontaktlose Kundenerlebnisse lassen sich mit der entwickelten App erlernen.

Mit einer einheitlichen Contact Tracing Lösung im gesamten Bezirk Schwaz, lassen sich zudem gezielte Schritte zur Eindämmung setzten.

 

SAFE SERVICE
© duftner.digital
Anreise mit der Bahn

GRUND 7:
SO NAH, UND SO
ERFRISCHEND ANDERS: ERREICHBAR

Die ideale Erreichbarkeit ist eine Einzigartigkeit der Silberregion Karwendel. Vor allem für Bahnreisende aus ganz Europa gilt die Destination als attraktives Ziel. Durch die ÖBB-Kooperation „Im Nightjet in die Berge“ kann das Auto bedenkenlos stehen bleiben. Denn neben einer unkomplizierten Anreise mit der Bahn, steht auch der Transfer vom Bahnhof in die Unterkunft kostenlos bereit.

Gäste kommen außerdem in den Genuss der kostenlosen SILBERCARD, somit können die öffentlichen Verkehrsmittel innerhalb der Silberregion Karwendel gratis benützt werden.